VIG_de_DE_logo
WÄHLEN SIE EIN LAND AUS
deDE

Vitamin-D-Test


ARTIKEL

Vitamin D: Aufgaben


Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist für alle Altersgruppen wichtig. Denn das Hormon ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und spielt unter anderem für Knochen und Muskelkraft eine zentrale Rolle. 
Mehr erfahren

Vitamin-D-Mangel: Ursachen


Eine herabgesetzte körpereigene Vitamin-D-Bildung durch geringfügige Sonneneinstrahlung ist als Ursache zu nennen. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum es uns häufig an Vitamin D fehlt.
Mehr erfahren

Vitamin-D-Mangel: Symptome


Vitamin-D-Mangel kann viele Anzeichen haben und bis hin zu Rachitis oder Osteomalazie führen, die allerdings aufgrund guter Prophylaxe in Deutschland mittlerweile eher selten auftreten. 
Mehr erfahren
Pflichtangaben

Bezeichnung: VIGANTOL® 500 I.E./1000 I.E. Vitamin D3 Tabletten.

Wirkstoff: Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Zur Vorbeugung gegen Rachitis (Verkalkungsstörungen des Skeletts im Wachstumsalter, auch bei Frühgeborenen) und Osteomalazie (Knochenerweichung bei Erwachsenen). Zur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin-D-Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Resorptionsstörung (Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm) bei Kindern und Erwachsenen. Zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Abbau des Knochengewebes) bei Erwachsenen. Warnhinweise: enthält Sucrose (Zucker). Stand: Mai 2019.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bezeichnung: FLUOR-VIGANTOL® 500 I.E./1000 I.E. Tabletten.

Anwendungsgebiete: Vorbeugende Behandlung von Karies und Rachitis, wenn die Fluoridkonzentration im Trink-/Mineralwasser unter 0,3 mg/l liegt. 500 I.E.: bei Säuglingen, Kindern in den ersten beiden Lebensjahren, Kindern mit Malabsorption. 1000 I.E.: bei Frühgeborenen. Warnhinweise: enthält Sucrose (Zucker). Die Tablette darf bei Säuglingen und Kleinkindern nur vollständig aufgelöst verabreicht werden. Stand: Mai 2019.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.