VIG_de_DE_logo
WÄHLEN SIE EIN LAND AUS
deDE

Vitamin D bei Osteoporose


Bei Osteoporose werden die Knochen zum Problemfall: Aufgrund eines übermäßigen Abbaus der Knochensubstanz sind die Knochen porös, das Risiko für Brüche steigt. Die Einnahme von Vitamin D ist heute fester Bestandteil der unterstützenden Osteoporose-Behandlung und spielt insbesondere im Hinblick auf die Vermeidung von Stürzen und Frakturen eine zentrale Rolle.

Hintergrund: Krankheitsbild Osteoporose

Die Skeletterkrankung Osteoporose ist weit verbreitet. In Deutschland sind rund 8 Millionen Menschen betroffen, wobei Frauen nach den Wechseljahren besonders gefährdet sind. Pro Jahr werden etwa 330.000 Osteoporose-bedingte Frakturen gezählt.

Zu den Risikofaktoren für Osteoporose (primäre Osteoporose) zählen neben dem Geschlecht auch Alter, familiäre Belastung, Untergewicht, Bewegungsmangel sowie Nikotinkonsum. Auch ein Mangel an Calcium und Vitamin D ist für die Entstehung der Osteoporose relevant. Schließlich sorgt Calcium für mehr Knochenstabilität, Vitamin D wiederum unterstützt die Einlagerung von Calcium in den Knochen.

Darüber hinaus kann Osteoporose auch durch bestimmte Grunderkrankungen (z. B. Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes mellitus) oder durch die Einnahme von Medikamenten begünstigt werden. Experten sprechen in diesem Zusammenhang auch von einer sekundären Osteoporose.

Zu den wichtigsten Diagnose-Verfahren, die bei Verdacht auf Osteoporose zum Einsatz kommen, zählen unter anderem die Knochendichtemessung sowie Röntgen- und Blutuntersuchungen.

Osteoporose-Behandlung: Bausteine & Empfehlungen

Bei der Behandlung von Osteoporose kommen unterschiedliche Therapiebausteine zum Einsatz. Neben dem Training von Balance und Muskelkraft, einer gezielten Sturzprophylaxe sowie dem Einsatz von speziellen Osteoporose-Medikamenten spielt eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D als Bestandteile der Begleittherapie eine zentrale Rolle.

Calcium bei Osteoporose

Die empfohlene Calciumzufuhr liegt bei 1000 mg pro Tag.1 Diese Menge lässt sich üblicherweise leicht durch eine entsprechende Ernährung aufnehmen. So sind zahlreiche Lebensmittel gute Calciumlieferanten. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Milch

  • Milchprodukte wie z. B. Joghurt oder Käse

  • Grüne Gemüsesorten wie z. B. Lauch oder Brokkoli

Auch einige Mineralwassersorten sind reich an Calcium.

Wenn die Zufuhr von ausreichend Calcium über die Nahrung nicht sichergestellt werden kann, stellt die Einnahme von Calcium-Tabletten eine Option dar. Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt oder Apotheker beraten, sollten sie Calcium-Mengen über der täglich empfohlenen Menge von Calcium 1000 mg einnehmen.

Vitamin D bei Osteoporose

Für eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D bei Osteoporose lautet die Empfehlung: Tägliche Sonneneinwirkung auf Armen und Gesicht je nach Hauttyp für mindestens 15-30 Minuten, um die körpereigene Vitamin-D-Produktion anzuregen. Falls dies nicht möglich ist – was bei vielen Osteoporose-Patienten in unseren Breitengraden der Fall ist – wird eine tägliche Einnahme von Vitamin D3 (Colecalciferol) in einer Dosierung von 800 – 1000 I.E. empfohlen.

TippVIGANTOL® 1000 I.E. ist das Nummer 1 Vitamin-D-Präparat auf dem Markt.*

Vitamin D zur Sturzprophylaxe

Wir wissen heute: Ein Vitamin-D-Defizit kann Stürze begünstigen.² Die derzeitige Datenlage bestätigt, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung bei älteren Menschen das Risiko für Stürze, Knochenbrüche, Kraftverlust, Mobilitäts- und Gleichgewichtseinbußen senken kann. Vitamin D spielt daher bei Osteoporose insbesondere in Bezug auf die Sturzprävention eine wichtige Rolle. Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt beraten, wie auch Sie von Vitamin D zur Sturzprophylaxe profitieren können.

*Insight Health Marktdaten VIGANTOL®, Absatz MAT 03/2020

1 DVO Leitlinie Osteoporose 2017

2 Bischoff-Ferrari HA et al. BMJ 2009; 339: b3692

3 Robert Koch Institut (Hrsg.) Journal of Health Monitoring 2016; 1(2): 36–42

ARTIKEL

VitaminD-Mangel_Risikogruppen_article_verticle_teaser_350x220.jpg

Risiko eines Vitamin-D-Mangels


Jeder Zweite in Deutschland ist nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt.³
MEHR ERFAHREN
Was_ist_VitaminD_article_verticle_teaser_350x220.jpg

Was ist Vitamin D?


Erfahren Sie hier Interessantes über dieses ganz besondere Vitamin.
MEHR ERFAHREN
VITAMIN_D_ZUR_RACHITISPROPHYLAXE_article_vertical_teaser_d.jpg

Vitamin D zur Rachitisprophylaxe


Bei Säuglingen werden routinemäßig Vitamin-D-Tabletten zur Vorbeugung der Vitamin-D-Mangelkrankheit Rachitis (Verkalkungsstörungen des Skeletts im Wachstumsalter) verordnet.
MEHR ERFAHREN
Pflichtangaben

Bezeichnung: VIGANTOL® 500 I.E./1000 I.E. Vitamin D3 Tabletten.

Wirkstoff: Colecalciferol. Anwendungsgebiete: Zur Vorbeugung gegen Rachitis (Verkalkungsstörungen des Skeletts im Wachstumsalter, auch bei Frühgeborenen) und Osteomalazie (Knochenerweichung bei Erwachsenen). Zur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin-D-Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Resorptionsstörung (Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm) bei Kindern und Erwachsenen. Zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Abbau des Knochengewebes) bei Erwachsenen. Warnhinweise: enthält Sucrose (Zucker). Stand: Mai 2019.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bezeichnung: FLUOR-VIGANTOL® 500 I.E./1000 I.E. Tabletten.

Anwendungsgebiete: Vorbeugende Behandlung von Karies und Rachitis, wenn die Fluoridkonzentration im Trink-/Mineralwasser unter 0,3 mg/l liegt. 500 I.E.: bei Säuglingen, Kindern in den ersten beiden Lebensjahren, Kindern mit Malabsorption. 1000 I.E.: bei Frühgeborenen. Warnhinweise: enthält Sucrose (Zucker). Die Tablette darf bei Säuglingen und Kleinkindern nur vollständig aufgelöst verabreicht werden. Stand: Mai 2019.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.